Home / Magazin  / Schuhpflege – Die richtige Pflege von Lederschuhen

Schuhpflege – Die richtige Pflege von Lederschuhen

Schuhpflege

Die richtige Schuhpflege ist von zentraler Bedeutung für den langfristigen Erhalt von teuren, hochwertigen Schuhen und Stiefeln. Lederschuhe sollten immer nur einen Tag getragen werden und anschließend zwei Tage ruhen. Am Besten geben Sie den Schuh dazu tragewarm auf einen Holzstreckleisten (Schuhspanner). In kaltem Zustand kann es zu einer Überdehnung des Schuhs kommen und es können kleine Risse im Oberleder entstehen. Der Schuhspanner sollte in der richtigen Größe gewählt werden und aus unbehandeltem Holz gefertigt sein, damit er Schweiß absorbieren kann und das Leder atmen lässt. Achten Sie bei der Lagerung zusätzlich auf eine gute Belüftung Ihrer Schuhe. – Bewahren Sie Ihre Schuhe auf keinen Fall in geschlossenen, luftdichten Schränken auf.

Schützen Sie den empfindlichen Fersenbereich Ihrer Schuhe, indem Sie einen Schuhlöffel verwenden. Ist kein Schuhlöffel greifbar, können Sie auch auf einen normalen Suppenlöffel ausweichen.

Vorübergehender Kontakt mit Wasser ist für Lederschuhe nicht so schädlich wie häufig angenommen und kann sich im Gegenteil sogar positiv auf die Ledereigenschaften des Schuhs aufwirken. Deshalb schonen Sie Ihre Schuhe nicht übermäßig und laufen Sie ruhig einmal durch den Regen.

Bei der Behandlung Ihrer Lederschuhe sollten Sie auf die richtigen Pflegemittel achten. Im Handel stehen diverse Präparate für verschiedene Anwendungsbereiche in der Lederschuhpflege zur Verfügung. Neue Schuhe sollten vor dem ersten Tragen und vor der ersten Anwendung von anderweitigen Pflegemitteln mit einem entsprechenden Imprägniermittel behandelt werden. Vor Beginn der Schuhpflege sollten zunächst die Schnürbänder (falls vorhanden) entfernt werden.

Anwendungsbereiche von Lederpflegemitteln:

  • Lederreiniger entfernt Staub und Verkrustungen vom Oberleder und lässt das Leder wieder atmen.
  • Sattelseife sollte mit Vorsicht angewendet werden, da sie nicht für alle Lederarten geeignet ist. Außerdem fettet Sattelseife stark nach, was zu einer Überfettung des Leders führen kann.
  • Lederöl eignet sich zur Pflege von Ledersohlen. Die Ränder und Nähte sollten allerdings ausgespart werden, damit sich die Verklebungen nicht lösen.
  • Wachspaste wird zur Farbauffrischung bei Glattlederschuhen eingesetzt. Das Wachs dringt dabei nicht so tief in die Poren ein und verbleibt mehr an der Oberfläche. Nach dem Polieren der eingewachsten Oberfläche sind die Lederschuhe hochglänzend.
  • Schuhpflegecremes sind dünnflüssig und dienen ebenfalls der Farbauffrischung von Glattlederschuhen. Die flüssige Creme dringt tief und schnell in die Poren des Leders ein und hinterlässt so einen seidenmatten Glanz.

Pasten oder Cremes werden mit einer Einstreichbürste in das Leder einmassiert. Danach lässt man die Pflegemittel etwa eine Stunde einwirken. Danach wird der Schuh mit einem Poliertuch bearbeitet. – Dabei massiert man das Pflegemittel noch einmal ein und entfernt die überschüssigen Reste. Für die abschließende Glanzpolitur bieten sich große Polierbürsten aus Rosshaar an. Wenn man während des Polierens mit der Polierbürste hin und wieder auf das Oberleder spuckt erreicht man einen noch besseren Glanz.
Vergessen Sie bei der Pflege mit Creme oder Wachs den Lederrahmen Ihres Schuhs nicht. Der Schuhrahmen würde sonst austrocknen und auf die Dauer brüchig werden. Für die Behandlung des Rahmens gibt es spezielle Rahmeneinstreichbürsten.

Beim Gebrauch von Wachspaste und Schuhpflegecremes erhöht eine längere Einwirkzeit den gewünschten Glanzeffekt des Leders. Man hat allerdings auch mehr Arbeit mit dem Polieren der Schuhe.

Wenn Lederschuhe nass geworden sind, stopft man sie am Besten innen mit Zeitungspapier aus. Sobald sich das Papier voll gesogen hat, wird es ausgetauscht. Feuchte Schuhe sollten Sie nie auf oder unter einem Heizkörper trocknen. Bei Schuhen mit Ledersohle, sollten die Sohlen beim Trocknen nach Oben zeigen.

Zeichnen sich so genannte Schneeränder auf dem Lederschuh ab, reinigt man den Schuh am Besten mit einem Tuch und warmen Wasser. Auch die Verwendung einer rohen Zwiebel hat sich zur Fleckentfernung bei Lederschuhen bestens bewährt. Reiben Sie einfach die Oberfläche mit der Zwiebel ab. Die Flecken verschwinden und durch die Zwiebel kommen auch keine neuen dazu.

Sonderfall Lackleder

Für Lackleder gibt es spezielle Lackpflegemittel. Alle anderen Pflegemittel schaden dem Lackleder und sollten deshalb nicht zur Pflege von Lacklederschuhen eingesetzt werden.

Pflegehinweise für Raulederschuhe

Schuhe aus Rauleder bürstet man vor der Imprägnierung mit einer Messingbürste ab, um Staub zu entfernen. Für hartnäckige Flecken gibt es spezielle Veloursradierer. Ist der Raulederschuh durch groben Dreck oder Schneeränder sehr stark verschmutzt, bürstet man ihn mit einer groben Bürste ab und taucht ihn anschließend vollständig in Wasser. Danach wäscht man die Verschmutzungen mit Kernseife aus und hängt die Schuhe zum Trocknen auf. Nach der Trocknung bürstet man das Rauleder mit der Messingbürste in Richtung und imprägniert es.

Schuhpflege auf Reisen

Schuhe werden auf Reisen häufig vernachlässigt und achtlos in Plastiktüten verpackt in Koffer gequetscht. Tun Sie Ihren Schuhen das nicht an: Verstauen Sie Ihre hochwertigen Schuhe in Flanellsäckchen und vergessen Sie die Schuhspanner nicht. Behelfsweise können Sie die Schuhe auch mit Zeitungspapier ausstopfen.