Home / Magazin  / Info: Gewährleistung beim Schuhkauf

Info: Gewährleistung beim Schuhkauf

Schuhe-Magazin: Ratgeber, Nachrichten, Infos, Tipps

In der Europäischen Union wird ein Mindeststandard für die Gewährleistung auf Waren bei einem gewerblichen Verkauf an private Endverbraucher geregelt.Die Verjährungsfrist darf 2 Jahre ab Lieferungsdatum nicht unterschreiten, das gilt natürlich auch für Schuhe.

Innerhalb des ersten Halbjahres liegt die Beweislast beim Schuhverkäufer. Das bedeutet, dass es Sache des Schuhverkäufers ist, in den ersten 6 Monaten nach Schuhkauf nachzuweisen, dass der Fehler am Schuh durch die unsachgemäße Nutzung entstanden ist, oder – dass es sich um natürlichen Verschleiß handelt, und nicht um einen Fehler, der schon vor dem Kauf vorlag, oder – die Schuhe verschuldet durch den Käufer beschädigt wurden.

Bei einer verschuldeten Beschädigung ist der Käufer selber für den Schaden verantwortlich, auch wenn dieser durch Fahrlässigkeit beim Tragen der Schuhe herbeigeführt wurde.

Bei normaler Beanspruchung darf sich eine Sohle jedoch nicht schon nach nur 3 Monaten lösen. In der Gewährleistung – auch Mängelhaftung genannt, sind die Rechtsfolgen und Ansprüche geregelt, die der Käufer mit dem Kauf der Schuhe erlangt bei aufgetretenen Mängeln.

Der Schuhkäufer stellt die Gewährleistungsansprüche an den Schuhverkäufer, und nicht an den Hersteller der Schuhe. Der Käufer erlangt als erstes einen Anspruch auf Reparatur des Schuhs, schlägt diese fehl, hat er Anspruch auf Ersatzlieferung. Erst, wenn all diese Optionen fehlschlagen, kann der Käufer den Schuh zurückgeben und die Erstattung des Kaufpreises zurückverlangen. Einen Gutschein anstatt der erfolgreichen Reparatur, der Lieferung eines neuen Paars Schuhe oder der Bargelderstattung braucht der Käufer dabei nicht zu akzeptieren. Den Gutschein müsste man aber bei einer Schuhrückgabe wegen nicht Gefallens der Schuhe annehmen. Wird sich der Käufer mit dem Schuhhändler nicht einig, sollte er sich an die Verbraucherzentrale wenden. Eine Gewährleistung ist eine gesetzliche Verpflichtung, während ein Garantieversprechen auf Schuhe eine freiwillige Abgabe des Verkäufers darstellt.