Einlegesohlen

Gerade die Füße, die tagaus und tagein, zu Hause, im Beruf und in der Freizeit immer wieder in höchstem Maße beansprucht werden, sollten eine intensive, regelmäßige Fürsorge und Pflege erfahren. Schmerzende Füße lassen beim Einkaufen, beim Wandern und Spazierengehen und auch bei sportlichen Aktivitäten jeden Schritt zur Qual werden. Oft ist schlecht passendes Schuhwerk der Grund für die Schmerzen, doch häufig sind auch Fehlhaltungen oder Fehlstellungen der Füße die Auslöser.


Der Fachhandel bietet eine Vielzahl an Schuheinlagen und Einlegesohlen für die unterschiedlichen, individuellen Bedürfnisse an. Einlegesohlen können einen Antirutschgrund aus Kork besitzen, können aus Holz und Weichkunststoff bestehen oder aus natur belassenen, pflanzlich gegerbten Lederarten hergestellt werden. Sie werden mit einem Alu-Kälteschutz, mit wärmender Schafwolle, einer isolierenden Steppflieseinlage, mit einem komfortablen Bio-Fußbett oder perforiertem Latexschaum angefertigt und können sogar antibakteriell gegen Bakterien und Pilze wirksam werden. Es gibt sie in einer halben und kurzen Form, mit besonderer Mittelfußunterstützung und mit Fersen- oder Vorfußpolster.

Mit einer speziellen Aluminium-Klima-Einlegesohle wird die Feuchtigkeit im Schuh nach außen geleitet. Im Sommer schwitzen die Füße nicht, und im Winter bleiben sie schön trocken und warm. Einlegesohlen aus Aktivkohle sind mit einem weichen Textilbezug ausgestattet, hemmen den Fußschweiß und auch den unangenehmen Fußgeruch. Interessant sind Schuheinlagen mit Gelfüllung, die es in zwei Härtegraden gibt. Die Gelsohle ist recht robust und kann an besonders kalten Wintertagen sogar vorgewärmt werden. Eine sehr gute Passform besitzen die leichten und auswechselbaren Einlegesohlen mit integrierter Kugelferse. Diese Schuheinlagen sind gut gepolstert, wirken stoßdämpfend und können sogar gewaschen werden.

Bei fast jeder Sportart wird auf die Füße ein gewaltiger Druck ausgeübt. Um diesen zu mildern und Füße und Gelenke zu entlasten, ist das Tragen von schalenförmigen Sportschuheinlagen unbedingt zu empfehlen. Sie helfen dabei, den Aufprall zu dämpfen, den Fuß gut abzufedern und so die Verletzungsgefahr zu verringern. Auch unterstützen diese Schuheinlagen die wichtige Stabilität des Fußes, nehmen Feuchtigkeit auf und sorgen für die erforderliche Belüftung. Im Fachhandel werden Schuheinlagen angeboten, die völlig unauffällig und im Schuh kaum zu erkennen sind.

Fehlstellungen der Füße, z.B. Senkfüße, Senk-Spreizfüße und Senk-Spreiz-Knickfüße, wirken sich äußerst schmerzhaft auf Rücken, Becken, Wirbelsäule, Gelenke und Hüften aus. Aufgrund der Beschwerden nimmt der Betroffene schnell eine Schonhaltung ein, fördert dadurch allerdings schmerzhafte Verspannungen, die sogar chronisch werden können. Mit Hilfe orthopädischer Schuheinlagen werden die Füße in die optimale Position gebracht, die wiederum zu einer richtigen und gesunden Körperhaltung und zu einer Entlastung der
Wirbelsäule führt. Bei orthopädisch angefertigten Schuheinlagen werden die spezifische Gangart des Betroffenen und die individuelle Druckverteilung beim Gehen und Stehen, berücksichtigt. Für Menschen mit Fußfehlstellungen eignen sich die im Handel käuflichen, vorgefertigten Einlagen nicht. Bei ernsten Fußproblemen müssen orthopädische Schuheinlagen individuell angefertigt werden.

Das Tragen von Schuheinlagen bedarf u.U. einer gewissen Gewöhnungszeit. Nach etwa drei Tagen sollten die Schuheinlagen allerdings keine Probleme mehr bereiten. Wichtig ist, die Einlagen in den ersten Monaten konsequent, auch bei sitzender Tätigkeit, in Hausschuhen und in Sandalen zu tragen. Leichte gymnastische Fußübungen helfen dabei, die Fußschwäche zu korrigieren und die Fehlhaltung zu bekämpfen.