Lauflernschuhe

Wenn kleine Kinder anfangen, erste Schritte zu gehen, müssen sich Eltern langsam Gedanken über die richtigen Schuhe für ihren Sprössling machen. Barfußlaufen ist zwar am gesündesten und festigt die Fußmuskulatur, hat aber auch Nachteile. Zum Beispiel kann der Fußboden zu kalt sein und deshalb schnell zu Erkältungen führen. Richtige Schuhe sind für die ersten Laufübungen aber viel zu schwer und beeinträchtigen das Kind eher, als dass sie die Gehversuche mit der klobigen Sohle unterstützen können.


Informierte Eltern greifen deshalb zu sogenannten Lauflernschuhen. Diese sind die optimale Mischung aus Barfußlaufen und festem Schuhwerk. Sie fördern die natürlichen Bewegungen des Kindes und stören es nicht beim Laufen. Um diese Unterstützung zu bieten, müssen Lauflernschuhe aber gewisse Anforderungen erfüllen. Am wichtigsten ist die Sohle. Diese muss sehr flexibel sein und sollte sich ohne großen Kraftaufwand – und ohne zu reißen – weit umbiegen lassen. Je weicher die Sohle ist, desto besser wird der Muskelaufbau durch das Laufen gefördert. Ebenso wichtig ist das natürliche Abrollen beim Gehen. Aus diesem Grund haben gute Lauflernschuhe in der Regel an der Schuhspitze eine nach oben gebogene Sohle, die diese Bewegung zusätzlich unterstützt. Eine Verstärkung am Hacken kann den Fuß zusätzlich stabilisieren, ohne ihn in der natürlichen Bewegung einzuschränken.

Das Obermaterial der Schuhe sollte ebenfalls sehr flexibel und weich sein. Die Schuhe dürfen weder belasten, noch sollten sie die Füße einzwängen. Dem Schwitzen am Fuß beugen gute Lauflernschuhe durch atmungsaktive Materialien vor. So ausgestattet machen dem Kind die ersten eigenständigen Schritte durchs Leben gleich doppelt viel Spaß.