Budapester

Der Budapester gilt zurecht als ein Schuhklassiker für Männer. Mit seinem zeitlosen Brogues-Design gilt er wie alle Brogues als feiner, aber legerer Schuh. Er eignet sich dabei so gut wie gar nicht als Businessschuh oder für besondere Anlässe. Der Budapester ist vielmehr ein klassisches Modell, das als gehobener und bequemer Freizeitschuh sowie als konservative Alternative zu modischen Trendschuhen seine Stärken hat. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Schnitt unmodern wäre. Im Gegenteil: Der Budapester ist ein unverwüstlicher Schuh, dem modische Akzente durch moderate Schnittvarianten, leichte Farbänderungen und das Lochmuster gesetzt werden.


Der Name des Schuhs ist auf die Stadt Budapest zurückzuführen, in der Ende des 19. Jahrhunderts viele Schuhmacher tätig waren und den Schnitt sowie das Design des Budapesters geformt haben. Von hier aus eroberte der Schuh als legere Antwort auf die Anforderungen der Abendgarderobe die Welt und gilt noch heute als der Klassiker unter den „vornehmen“ Freizeitschuhen. Er lässt sich entsprechend wunderbar mit lockeren Outfits wie Sakko und Jeans oder Cord-Kleidung kombinieren. Das Brogues-Muster sorgt dann für einen zusätzlichen Eindruck des Legeren. Zugleich belüften die kleinen Löcher den Innenraum des Schuhs, sodass er sehr angenehm zu tragen ist.

Charakteristisch für den Budapester ist die breite und gerade Schuhform mit der aufgesetzten Schnürung im Derby-Schnitt sowie die Lochverzierungen im Brogues-Design. Kleine Feinheiten machen den Unterschied zu anderen Klassikern aus. Dazu gehören zum Beispiel die aufgesetzte Hinterkappe, die doppelte Sohle und die zwiegenähte Verarbeitung. Die gute Verarbeitung macht den Budapester zu einem sehr beliebten und qualitativ hochwertigen Schuh.