Weitschaftstiefel

Ursprünglich ist der Weitschaftstiefel eine Retromode aus den 1960er-Jahren. Doch viele Frauen haben die Vorzüge dieser Stiefel inzwischen zu schätzen gelernt und möchten auf einen weiten Schaft nicht mehr verzichten. So hält sich diese Variante der Stiefel seit Jahren konsequent in der Schuhmode – mal selbst als modischer Trend, mal als Variante der aktuellen Trends.


Im Unterschied zu normalen Stiefeln haben Weitschaftstiefel einen besonders weiten Schaft. 50 Zentimeter und mehr sind da keine Seltenheit. Neben diesem Hauptaspekt gleichen die meisten Weitschaftstiefel den Stiefeln der aktuellen Schuhmode. Es gibt sie in allen Farben, Formen, Ausführungen und mit allen Accessoires versehen. Einen eigenen Look haben sie dennoch. Denn Weitschaftstiefel können sich locker um die Beine herum schlängeln und man kann eine Hose hineinstecken. Am wichtigsten sind Weitschaftstiefel aber für Damen mit muskulösen Waden. Sie passen einfach nicht in enge Stiefel und sind auf diese Modelle angewiesen.

Der weiter Schaft ist wie gemacht für das Hineinstecken der Hose in den Stiefel. Trotzdem bleibt noch ausreichend Luft, sodass der Stiefel nicht zu eng sitzt. Je breiter der Schaft ist, desto mehr wird der Stiefel dabei zum Trend. Das führt bis zu sogenannten Anglerstiefel, deren Schaftende sehr weit vom Bein in einer breiten Krempe endet. Aber auch bei schmaleren Schaftweiten ist dieser Stiefel ein Hingucker. Wenn das Schaftende etwas lockerer sitzt, fällt das auf und sieht obendrein gut aus. Diese Vorzüge bieten die Stiefel besonders für Frauen mit schlanken Beinen.

Für Frauen mit muskulösen Waden sind Weitschaftstiefel aber ebenso eine gute Wahl. Da der Schaft nach oben fast schon trichterförmig ausläuft, finden auch weniger schlanke Beine problemlos in diesen Stiefeln Platz. Damit sind diese Modelle die einzigen Stiefel, die Frauen mit muskulösen Waden problemlos tragen können. Hier zwickt nichts, sondern der Schaft ist weit genug, dass die Beine hineinpassen und das Laufen angenehm bequem ist.