Peeptoes

Peeptoe? Das sind die Schuhe mit dem Zehenloch. Teilweise werden diese Damenschuhe auch Open-Toe genannt, aber Peeptoe hat sich als Begriff für den Schuh mit dem Loch durchgesetzt. Peeptoes können sehr viele Grundformen und Schnitte haben. Alle haben aber als Besonderheit das kleine Zehenloch, durch das in der Regel ein bis zwei Zehen zu sehen sind.


„Peep“ ist Englisch und bedeutet „kurzer Blick“. „Toes“ heißt „Zehen“. Zusammengesetzt bedeutet der Name der Schuhe also nichts anderes, als das ein kurzer Blick auf die Zehen möglich ist. Da diese Damenschuhe die Zehen und Zehennägel offenbaren, ist es für die Trägerin unabdingbar, einer guten Fußpflege nachzukommen und die Zehennägel ordentlich zu feilen und ggf. mit Nagellack zu verschönern. Denn ein lackierter Zeh ist für Peeptoes genau richtig: Die Farbe schimmert kurz durch das Loch und lenkt den Blick des Betrachters auf den Schuh.

Die Form der Peeptoes ist abgesehen vom kleinen Loch an der Schuhspitze in der Regel stark an Pumps angelehnt. Der Absatz ist entsprechend deutlich über drei, vier Zentimeter hoch, das Material ist sehr vielseitig und besteht meistens aus Leder. Farben und Design sind sehr abwechslungsreich – wie Pumps oder Slingpumps eben auch. Daneben gibt es weitere Varianten: Peeptoe-Booties, die als Ankle-Boots oder Stiefeletten mit einem kleinen Guckloch an der Spitze wahnsinnig aufregend wirken. Ebenfalls ein Trend sind Peeptoes mit Keilabsatz. Diese besondere Absatzform passt sehr gut zu dem scheinbaren Gegensatz des offenen Schuhs und bietet einen reizvollen Hingucker.

Peeptoes sind ideal als Sommerschuhe einsetzbar, denn die kleine Öffnung sorgt für eine gute Belüftung der Füße und vermindert die Schweißbildung. Das gilt sogar für den Einsatz als Businessschuhe. Wer eine Kombination aus Peeptoe-Pumps mit einem hübschen Kostüm wählt, kann einen dezenten, aber kecken Farbtupfer setzen, ohne die konservative Linie der Businesskleidung verlassen zu müssen.